Foto: Familie Bahrdt

Verein, Top3, Top7 | Samstag, 08. Februar 2020

REMIS IM SPITZENSPIEL

Energie Cottbus - 1. FC Lok Leipzig 2:2 (0:2)

Der 1. FC Lok erkämpfte sich in einem intensiven und jederzeit spannenden Topspiel der Regionalliga Nordost bei Energie Cottbus ein 2:2-Unentschieden. Die knapp 10.000 Zuschauer (darunter etwa 2.000 Lok-Fans) sahen zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten und hatten am Ende ihr Kommen nicht bereut.

Cheftrainer Wolfgang Wolf vertraute der gleichen Startelf wie gegen Viktoria Berlin vor einer Woche. Cottbus-Trainer Sebastian Abt beorderte den leicht angeschlagenen Top-Torschützen Berkan Taz erst einmal auf die Bank.

Die Loksche kam gut ins Spiel und bestimmte von der ersten Minute das Geschehen auf dem Platz. In der 8. Minute wurde Matthias Steinborn kurz vor der Strafraumlinie im Gesicht getroffen. Den fälligen Freistoß hämmerte David Urban zur umjubelten Führung ins Netz.

Nach einer Viertelstunde hatte Felix Brügmann die erste Chance für die Gastgeber doch sein Heber strich knapp über das Tor von Fabian Guderitz.

Nach 19. Minuten verlängerte Djamal Ziane einen Freistoß aus dem Mittelkreis auf Paul Schinke, der sich geschickt gegen den Cottbuser Jan Koch behauptete und zur 2:0-Führung traf. Dieses Zwischenergebnis hatten wohl die wenigsten erwartet!

Die Cottbuser wirkten nun angezählt und kamen selten gefährlich vor den Lok-Strafraum. Nach einer halben Stunde begann sich der Wind aber zu drehen. Energie machte nun mehr Druck und die Lok-Abwehr hatte alle Hände voll zu tun. In der 38. Minute schießt jedoch Paul Schinke nur knapp am linken Pfosten vorbei. Das hätte sogar das 3:0 sein können.

In der Pause brachte Trainerdebütant Sebastian Abt den 21-jährigen Berkan Taz, was den Druck der Energieelf noch einmal erhöhte. In der 52. Minute köpfte ausgerechnet Ex-Lokspieler Felix Brügmann nach einer Flanke zum 1:2-Anschlusstreffer. Das Stadion der Freundschaft war nun wieder erwacht und peitschte ihre Mannschaft weiter nach vorn. Die Loksche hatte es nun schwer, überhaupt in die Nähe des Cottbuser Strafraums zu kommen. Das Spiel wurde zur reinen Abwehrschlacht. Durch die Einwechslungen von Neuzugang Niklas Brandt und Kevin Schulze sollte die Defensive noch weiter verstärkt werden.

Doch in der 82. Minute war es dann aber soweit. Erneut beförderte Felix Brügmann den Ball nach einer Flanke von links über die Torlinie zum 2:2-Ausgleich.

Auch danach drängten die Gastgeber weiter auf das Lok-Tor und versuchten das Spiel komplett zu drehen. Die Lok-Elf hielt tapfer dagegen und sicherte sich einen wichtigen Punkt im Aufstiegskampf.
Am nächsten Sonntag kommt nun der unbequeme VfB Auerbach ins Bruno-Plache-Stadion. Anstoß ist 13:30 Uhr.

Tore: 0:1 Urban (9.), 0:2 Schinke (19.), 1:2 Felix Brügmann (52.), 2:2 Felix Brügmann (82.)

FC Energie Cottbus: Stahl - Florian Brügmann, R. Müller, Koch, Borgmann - Erlbeck (46. Taz), Rangelov, Eisenhuth - Broschinski, Felix Brügmann, N. Geisler (46. Pelivan)

1. FC Lok Leipzig: Guderitz - Berger, Zickert, Urban, Heynke - Salewski, Schinke (76. Brandt), Wolf - Pfeffer (93. Schubert-Abubakari), Ziane, Steinborn (67. Schulze)

Zuschauer: 9.746

Gelbe Karten: Koch, Pelivan, Eisenhuth, Erlbeck (alle Cottbus), Salewski, Urban, Heynke (alle Lok)