Verein, Top3, Top7 | Samstag, 22. Februar 2020

SOUVERÄNER AUSWÄRTSDREIER

Optik Rathenow - 1. FC Lok Leipzig 1:3 (0:2)

Am frühen Samstagnachmittag ließ sich die Loksche von widrigen Wind- und Platzverhältnissen nicht aus der Erfolgsspur bringen und fuhr verdient den zweiten Dreier im neuen Jahr ein. Dank Toren von Matthias Steinborn (6.), Paul Schinke (22.) und Djamal Ziane (75.) stand letztlich ein zu keiner Zeit gefährdeter 3:1-Auswärtssieg vor 601 Zuschauern zu Buche.

Bei der Aufstellung gab es keine Überraschungen. Lediglich David Urban rückte nach abgesessener Gelbsperre für Peter Misch wieder in die Startformation.

Zur Freude der rund 200 mitgereisten Leipziger Anhänger sollte es nicht das von Co-Trainer Nicky Adler am Freitag nach dem Abschlusstraining prognostizierte Geduldsspiel werden. Der erste Standard brachte direkt die frühe Führung für den 1. FC Lok. Paul Schinke flankte einen Freistoß vom rechten Außenraum in den Strafraum, wo Matthias Steinborn sehenswert den Ball mit dem Hinterkopf über FSV-Torwart Hiemann ins linke Eck des Gästetores bugsierte (6.). Keine 15 Minuten später erhöhte Paul Schinke mit kräftiger Unterstützung durch brandenburgische Luftmassen auf 2:0. Seine Flanke von der rechten Außenbahn wurde durch den Wind immer länger und schlug letztlich im Kasten von Lucas Hiemann ein (22.).

Die Loksche blieb am Drücker, konnte weitere Chancen zu einer höheren Halbzeitführung jedoch nicht nutzen. Auf der Gegenseite hatten die Optiker eine Riesengelegenheit durch Caner Öczin, der binnen Sekunden Fabian Guderitz zweimal aus Nahdistanz prüfte. So ging die Loksche zum dritten Mal in Folge nach 45 Minuten mit einer 2:0-Führung in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel musste die Elf von Wolfgang Wolf gegen den Wind spielen. Am Gesamtbild auf dem Platz änderte das wenig. Die blau-gelben ließen hinten kaum Chancen für die Brandenburger zu, waren nach vorn jedoch weiter gefährlich.

Nach einer kämpferischen Balleroberung im gegnerischen Strafraum per Tackling flankte Robert Berger Richtung Fünfmeterraum. Djamal Ziane vollendete mit einem Kopfballaufsetzer gegen den linken Innenpfosten zum 3:0 (75.). In der 87. Spielminute gelang der Mannschaft von Ingo Kahlisch noch ein sehenswerter Ehrentreffer durch Gojko Karupovic, der eine Kopfballverlängerung technisch einwandfrei per Brust annahm und Volley ins rechte obere Eck beförderte.

Am kommenden Freitag, dem 28.02.2020, bestreitet der 1.FC Lok sein nächstes Heimspiel gegen den ZFC Meuselwitz. Anstoß im Bruno-Plache-Stadion ist 19:30 Uhr.

Tore: 0:1 Steinborn (6.), 0:2 Schinke (22.), 0:3 Ziane (75.), 1:3 Karupovic (87.)

Optik Rathenow: Hiemann - Bilbija - Techie-Menson - Gorbunow - Hellwig (79. Alimler) - Muiomo - Langner (74. Karupovic) - Zingu - Leroy - Turan - Özcin (37. Kayan)

1. FC Lok: Guderitz - Berger - Urban - Steinborn (74. Schubert-Abubakari) - Brandt - Schinke (79. Soyak) - Zickert - Salewski - Pfeffer (83. Mvibudulu) - Schulze – Ziane

Gelbe Karten: Menson, Hellwig, Leroy (alle Optik), Salewski, Pfeffer (alle Lok)

Zuschauer: 601