Foto: D1-Team

Verein, Top3, Top7, U13/U12 | Mittwoch, 23. Dezember 2015

U13 gewinnt Illgen-Hallencup 2015

Emotionaler Finalsieg über die SG Dynamo Dresden

Die U13 des 1. FC Lok Leipzig gewinnt in der Grimmaer Stadthalle das stark besetzte Turnier um den Illgen-Hallencup 2015. Am Dienstagnachmittag trafen in Grimma die SG Dynamo Dresden, der FSV Budissa Bautzen, der FC Rot-Weiß Erfurt, Eintracht Leipzig Süd, Blau-Weiß Bennewitz, zwei Mannschaften des FC Grimma und der 1. FC Lok in jeweils zwölfminütigen Partien in zwei Staffeln aufeinander.

Im ersten Vorrundenspiel konnten die Blau-Gelben den Nachbarn von der Südkampfbahn nach zähem Start mit 4:0 bezwingen. Im zweiten Spiel gingen die bärenstarken Erfurter trotz ordentlichem Beginn der Probstheidaer mit 3:0 in Führung und schraubten nach dem Gegentreffer das Ergebnis auf 6:1 in die Höhe. Durch einen 9:1 im letzten Spiel gegen die zweite Mannschaft des FC Grimma qualifizierten sich die Probstheidaer für das Halbfinale. Hier traf man etwas überraschend auf den FSV Budissa Bautzen, da der FC Grimma den Dresdner Dynamos in der Vorrunde Paroli geboten hatte. In einem packenden Spiel setzten sich die Blau-Gelben nach einem 1:3 Rückstand mit 4:3 gegen die Budissen durch und standen im Finale.

Im zweiten Halbfinale schlugen die Dresdner Dynamos die Rot-Weißen aus Erfurt in einem rasanten Spiel 7:5.

Das dann folgende Finale hielt Spannung bis zur sprichwörtlich letzten Sekunde bereit. Die Dresdner gingen wie schon im Punktspiel mit 2:0 in Führung. Angefeuert von lautstarken Anhang der Probstheidaer kämpfte sich die U13 zurück, glich aus und ging mit 3:2 in Führung. Doch nun drehten die Dynamos das Spiel und gingen wiederum mit 4:3 in Führung. Trainer Marc Rom nahm den Torwart vom Feld und 38 Sekunden vor dem Ende gelang das 4:4. Da die Dresdner 10 Sekunden vor Schluss mit einem Freistoß am zurückgekehrten Torhüter scheiterten, ging es in's Neunmeter-Schießen.

Auch dieses bot noch einmal Emotionen pur. Die erste Runde der Schützen ging an die Leipziger, da deren Hüter den Schuss des Dresdner Spieler abwehren konnte. Er selbst setzte seinen Neunmeter aber knapp neben das Tor, um im Anschluss den zweiten Dresdner Strafstoss abzuwehren. Der dritte Schuss der Probstheidaer landete im Netz und die U13-Junioren des 1. FC Lok Leipzig hatten sich zum zweiten Turniersieg innerhalb von vier Tagen geschossen.