Verein, Top3, Top7 | Dienstag, 23. Juni 2020

WER IST DIESER SC VERL?

Schon 1991/92 hätte es Zweitliga-Duelle geben können

Der Sportclub Verl 1924 kommt als Vize-Meister der Regionalliga West aus einer 25.000-Einwohner-Stadt nach Probstheida und kämpft mit dem 1. FC Lokomotive Leipzig, bekanntermaßen Champion der Regionalliga Nordost, um das letzte Ticket für die 3. Liga der Saison 2020/21. Am Donnerstag (17 Uhr) steigt das Hinspiel in der Messestadt, kommenden Dienstag (16 Uhr) das Rückspiel auswärts.

Hinter dem SV Rödinghausen, der keine Drittliga-Lizenz beantragt hatte, ging der SC Verl mit einem Punkt-Quotienten von 2,41 Punkten bei 22 gewerteten Partien als Zweiter seiner Staffel in die Aufstiegsspiele. Der 1. FC Lok wurde bei der gleichen Anzahl an Spielen mit einem Punkteschnitt von 2,14 Sieger im Nordosten.

FCL-Sportdirektor und -Cheftrainer Wolfgang Wolf kennt die Stärken der Ostwestfalen: „Das ist eine abgezockte Truppe, gerade mit den beiden Torjägern Zlatko Janjic und Aygün Yildirim. Dann haben sie schnelle Außenbahnspieler und kopfballstarke Innenverteidiger, die bei Standards mit nach vorn kommen.“ Beim Lokruf-Wunschkonzert in der vergangenen Woche ergänzte der Coach: „Ich weiß aber auch, wo wir sie verwunden können.“

Hinter Verl kamen klangvolle Namen wie Rot-Weiss Essen, Rot-Weiß Oberhausen, Alemannia Aachen, Fortuna Köln oder auch der Wuppertaler SV ins Ziel. Janjic (15 Tore) und Yildirim (13) erzielten über die Hälfte der Treffer, mit nur 14 Gegentoren verfügte der SCV über die beste Abwehr der Liga. Im DFB-Pokal der laufenden Saison kegelte das Team von Trainer Guerino Capretti den FC Augsburg und Holstein Kiel aus dem Wettbewerb. Erst im Achtelfinale war durch ein 0:1 gegen Union Berlin Endstation.

Als Meister der Oberliga Westfalen scheiterte der SC Verl 1991 in der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga in der Gruppe Nord, der FC Remscheid schaffte dort den Sprung nach oben. Zur gleichen Zeit setzte sich der 1. FC Lok gegen Zwickau, Sachsen Leipzig und Stahl Eisenhüttenstadt durch, qualifizierte sich so für die 2. Bundesliga und startete dort in den bundesdeutschen Fußball nach dem Ende der DDR. Demnach hätte es bereits 1991/92 gegeneinander gehen können.

Knapp 29 Jahre später wird das nun also nachgeholt!