Foto: Thomas Gorlt

Verein, Top3, Top7 | Sonntag, 16. Februar 2020

WICHTIGER DREIER IM TITELKAMPF

1. FC Lok Leipzig - VfB Auerbach 3:1 (2:0)

Am Sonntagnachmittag gewann der 1. FC Lok die Rückrundenpartie gegen den VfB Auerbach mit 3:1(2:0). Vor allem in Halbzeit Eins beherrschte die Loksche die Gäste aus dem Vogtland deutlich. Die Auerbacher waren mit dem 2:0-Rückstand zur Pause eher gut bedient. Der frühe Anschlusstreffer der Mannschaft von Sven Köhler in Durchgang Zwei brachte jedoch wieder Spannung in die Partie, die die Loksche vor allem aufgrund eines souveränen Auftritts in Durchgang Eins verdient für sich entschied.

Im Vergleich zu den vorangegangenen beiden Spielen rutschte Kevin Schulze für Leon Heynke in die Startelf. Zudem ersetzte Winterneuzugang Niklas Brandt Patrick Wolf (Oberschenkelprobleme) und Peter Misch vertrat David Urban (zehnte Gelbe). Der Gästecoach musste auf seinen erfolgreichsten Stürmer Marc-Philipp Zimmermann (ebenfalls Gelbsperre) verzichten.   

Die Loksche startete druckvoll. Bereits in der vierten Minute findet eine Flanke von Maik Salewski Djamal Ziane, der per Kopf aus sechs Metern an Stefan Schmidt scheitert. Nach fünfzehn Minuten zieht Kevin Schulze vom linken Flügel nach innen und zieht aus fast zentraler Position aus 20 Metern ab. Nur die Latte verhindert diesmal die Führung für Blau-Gelb.

Wenig später schickt Sascha Pfeffer Matthias Steinborn auf die Reise, der erst im Strafraum von Gäste-Verteidiger Marcin Sieber vom Ball getrennt werden kann. Der abgewehrte Ball landet jedoch bei Paul Schinke, der unbedrängt den Ball aus 14 Metern überlegt ins rechte untere Eck des Auerbacher Kastens schiebt(19.). Bereits drei Minuten später zappelt der Ball erneut im Netz der Vogtländer. Zunächst scheitert Djamal Ziane aus Nahdistanz am Auerbacher Schlussmann. Sein Versuch einer Flanke wird geklärt und landet bei Maik Salewski, der aus 20 Metern volley zu Sascha Pfeffer chippt. Der steht 8 Meter vor dem Tor mutterseelenallein und netzt im linken unteren Eck ein. In der Folge flachte die Partie etwas ab. Die Mannschaften gingen beim Stand von 2:0 für die Loksche in die Kabine.

Sven Köhler brachte zu Beginn der zweiten Halbzeit Thomas Stock neu in die Partie, der den Gästen in der 52. Spielminute den Anschlusstreffer bescherte. Nach einem missglückten Pass von Niklas Brandt erobert Alexander Morozow den Ball, zieht auf der linken Außenbahn zur Grundlinie und passt nach innen zu Oliver Genausch. Der legt ab auf Stock, der den Ball mit einem Flachschuss ins rechte Eck befördert.

Der unerwartete Anschlusstreffer brachte Spannung in eine bis dahin eher einseitige Partie. Trotz deutlich ausgeglicheneren Spielanteilen als in Durchgang Eins kamen die Gäste aus dem Vogtland jedoch zu keinen weiteren ernsthaften Torgelegenheiten. Für die Loksche traf Djamal Ziane nach einer Flanke von Paul Schinke per Flugkopfball nur das Außennetz(62.). Trainer Wolf brachte mit Schubert-Abubakari und Stephane Mvibudulu neue Offensivspieler für Steinborn und Sascha Pfeffer. Ersterer, setzte sich in der 83. Spielminute an der linken Strafraumgrenze durch und bediente Letzteren mustergültig. Doch der Abschluss von Mvibudulu aus sechs Metern ging über das Auerbacher Gehäuse. Drei Minuten später erlöste Djamal Ziane die 2580 mitfiebernden Fans. Nach einer geklärten Ecke befördert Kapitän Robert Zickert den Ball wieder in den Strafraum. Ähnlich frei, wie schon Sascha Pfeffer beim 2:0, nimmt Djamal Ziane den Ball 8 Meter vor dem Tor an und befördert das Leder ins rechte obere Eck. Wenig später war Schluss und der 1.FC Lok um drei Punkte im Aufstiegskampf reicher. Da die Konkurrenz aus Cottbus und Altglienicke zeitgleich Punkte liegen ließ, rangiert die Loksche aufgrund des schlechteren Torverhältnisses nun punktgleich mit den beiden Erstgenannten auf Platz Drei.

Am kommenden Samstag, dem 22.02.2020, gastiert der 1.FC Lok beim FSV Optik Rathenow. Anstoß im Stadion Vogelgesang ist 13:30. Das nächste Heimspiel im Bruno-Plache-Stadion findet am Freitag, den 28.02.2020, statt. Gegner unter Flutlicht (Anstoß 19:30 Uhr) ist dann der ZFC Meuselwitz.

Tore: 1:0 Schinke (19.), 2:0 Pfeffer (22.), 2:1 Stock (52.), 3:1 Ziane (86.)

1. FC Lok: Guderitz - Berger - Misch - Zickert - Brandt - Schinke (89. Pommer) - Pfeffer (77. Mvibudulu) - Salewski - Schulze - Steinborn (73. Schubert-Abubakari) - Ziane

VfB Auerbach: Schmidt - Baude (68. Träger) - Jeck - Kadric - Genausch - Morozow - Tarczal (46. Stock) - Schlicht - Sieber - Schlosser - Horschig (79. Luderer)

Zuschauer: 2.580

Gelbe Karten: Schulze (Lok), Tarczal, Schlicht (alle Auerbach)