Quelle: Leipziger Volkszeitung vom Sonntag, 13. Mai 2018
Nur diese Kategorie anzeigen:Leipziger Volkszeitung

Verdienter Erfolg im letzten Spiel

Lok bezwingt Hertha-Bubis zu Hause mit 2:1 / Kunstrasen-Aktion erfolgreich

Leipzig. Fast hätte es noch für Platz fünf gereicht – allein das schlechtere Torverhältnis gegenüber dem SV Babelsberg ließ es nicht zu. So verabschieden sich die Regionalliga-Fußballer des 1. FC Lokomotive Leipzig nach dem knappen, aber verdienten 2:1-Heimerfolg (2:0) gegen die Reserve von Bundesligist Hertha BSC mit Tabellenplatz sechs in die Sommerpause.

Trainer Heiko Scholz resümierte: „Ich glaube, wir haben in dieser Spielzeit den nächsten Schritt getan“, und verwies auf Platz zehn aus dem Vorjahr. Zum letzten Saisonspiel meinte der 52-Jährige: „Es hat heute Spaß gemacht. Einige sind zum Zug gekommen, die sonst nicht so oft spielen. Trotzdem haben sie alles gegeben.“

Die 2769 Zuschauer sahen in der ersten Hälfte eine einseitige Partie. Matus Lorincak, einer von neun Spielern, die Lok verlassen werden, traf nach zwei Minuten zur Führung. Fünf Minuten später erhöhte Ryan Malone per Kopfball zum 2:0. Frenetischer Jubel hallte durchs Bruno-Plache. Weitere Chancen, das Ergebnis vor der Pause in die Höhe zu schrauben, blieben ungenutzt. In Halbzeit zwei ließen es die Gastgeber etwas lockerer angehen. Mehr als der Anschluss durch Maik Haubitz (48.) gelang den Hertha-Bubis aber nicht. In der Schlussphase scheiterte Lok-Mann Paul Maurer am Pfosten (81).

Damit endet eine Spielzeit, in der es zuletzt hoch herging in Probstheida. Neben Hitlergruß-Skandal sorgte die Trennung von Manager Wolf-Rüdiger Ziegenbalg für Aufsehen. „Das Verhalten von Wolf-Rüdiger Ziegenbalg machte im Interesse des Vereins eine zwingende Korrektur notwendig“, hieß es dazu nun von Klubseite. Demnach seien Leistungen und Arbeitsweise des Managers vielfach nicht kompatibel gewesen mit Loks „Vision 2020“.

Positiv zum Saisonabschluss: Die Spendenaktion für den neuen Kunstrasenplatz ist geglückt. Die avisierte Schallmauer in Höhe von 100 000 Euro wurde kurz vor dem Hertha-Spiel gesprengt. Die Kampagne läuft noch bis morgen. 

Von: mkl