Quelle: Leipziger Volkszeitung vom Freitag, 23. Februar 2018
Nur diese Kategorie anzeigen:Leipziger Volkszeitung

Dank Sonnenschein rollt der Ball

1. FC Lok kann am Sonntag bei Viktoria Berlin spielen

Berlin/Leipzig. Wenn nicht noch etwas Unvorhergesehenes passiert, dann wird der 1. FC Lok am Sonntag, 13:30 Uhr, um Regionalligapunkte kämpfen. Derzeit stehen alle Signale auf grün, dass das beim FC Viktoria 1889 Berlin angesetzte Spiel stattfinden wird.

Am 27. Januar verlor die Loksche im bisher einzigen Punktspiel des neuen Kalenderjahres glatt mit 0:2 beim ZFC Meuselwitz. Seither waren vier Partien angesetzt, die jedoch allesamt den Witterungsbedingungen zum Opfer fielen: Erst aufgeweichte, später verschneite oder halbgefrorene Plätze – in der Regionalliga Nordost rollte in den letzten Wochen kaum irgendwo der Ball.

Auch für dieses Wochenende sind bereits fünf Begegnungen abgesagt – auch wieder im Berliner oder Brandenburger Raum. Dass die Partie des 1. FC Lok nicht dabei ist, liegt am Sonnenschein – im doppelten Sinn. Zum einen ist für Berlin bis Sonntag selbiger angesagt. Zum anderen am Leiter des Sportamtes des Berliner Stadtbezirkes Steglitz-Zehlendorf. Der heißt – kein Witz – Klaus Sonnenschein und verwaltet unter anderem das Stadion Lichterfelde, in dem Hauptmieter Viktoria Berlin seine Heimspiele austrägt. Nach der gestrigen Platzbegehung über das mutmaßlich knochenhart gefrorene Spielfeld hob Sonnenschein trotzdem den Daumen.

Freuen wird die Entscheidung Lok-Trainer Heiko Scholz, denn seine Kicker wollen (wie alle Fußballer) lieber spielen als immer nur trainieren. Am Dienstag zeigten die Blau-Gelben beim Test in Naunhof gegen den FSV Zwickau eine anständige Leistung, verloren gegen den Drittligisten – der zugegebenermaßen vor allem seine Reservisten Spielpraxis sammeln ließ – unglücklich 1:2. Das Tor schoss der wieder genesene Sommerzugang Sascha Pfeffer. 

Von: Carsten Muschalle